Kräuter, Harze und Hölzer

Zum Räuchern eignen sich, neben den wohl bekannten Dingen wie Weihrauch und dem halben Kräutervorrat in unseren Küchen, eine Vielzahl von wohlduftenden und wirkungsvollen Dingen.

Alantwurzel

Alant symbolisiert die Sonne. Es heißt, durch das Verräuchern gibt sie ihre angesammelte Kraft ab. In Zeiten der Traurigkeit, wirkt sie, wie die Sonnenstrahlen.

Damiana

Damiana besitzt einen angenehm krautigen und süssen Wohlgeruch. In Mexiko hat es den Ruf ein starkes Aphrodisiakum zu sein. Es hebt die Stimmung und lenkt die Aufmerksamkeit auf Sinnliches.

Galgantwurzel

Die Galgantwurzel führt uns zu unseren inneren Kraftzentren. Gerade in Situationen, in denen wir uns hilflos ausgeliefert fühlen, keine Kraft und Mut mehr finden oder besonders erschöpft sind, hilft uns Galgant wieder, unser inneres Feuer zu entfachen. Dabei stärkt er unsere geistigen Kräfte, gibt uns wieder Selbstbewusstsein, Mut und Stärke, um uns aus solchen Situationen oder unseren zu eng gesetzten Grenzen zu befreien.

Beifuss

Beifußkraut ist eine der ältesten Ritualpflanzen, es wurde zum Schutze und zum Hellsehen verräuchert.

Eichenrinde

Geräuchert schenkt Eichenrinde große Kraft, Widerstandsfähigkeit, Erfolg, Ruhm, Charakterstärke, Gerechtigkeitssinn und ein langes Leben.

Jasminblüten

Jasmin erzeugt ein Gefühl von Zuversicht und Optimismus. Es hilft negativen und unangenehme Dinge zu vergessen. Jasmin steht für Liebe und Erotik, wirkt aphrodisisch und sinnlich.

Eisenkraut

In Räucherritualen wird Eisenkraut für materiellen Erfolg und zum Schutz gegen negative Einflüsse verwendet. Der Rauch erinnert an ein herbstliches Lagerfeuer.

Johanniskraut

Johanniskraut wirkt ausgleichend und verströmt ruhige Schwingungen . Es wurde in alten Kulturen bei der Orakelarbeit verwendet.

Kalmuswurzel

Kalmuswurzel hat als Räucherung eine geistig aufhellende und stärkende Wirkung.

Kampfer

Kampfer stärkt das Konzentrationsvermögen und klärt den Geist. Er reinigt und fördert die Bewusstheit.

Lavendel

Eine Lavendelräucherung bringt uns Frische und Harmonie. Lavendelblüten reinigen und beleben uns auf eine angenehme Weise und bringen uns ins Gleichgewicht.

Lemongras

Kaum jemand kann sich diesem mitreißenden, strahlenden Duft entziehen. Er stimmt uns heiter und bringt Schwung in unsere Gedanken.

Liebstöckel

Im Volksglauben ist Liebstöckel eine Zauberpflanze und wurde verbrannt, um die bösen Geister zu vertreiben. Am Johannistag wurde er in jeden Trank gegeben, damit die Hexen Mensch und Tier nichts anhaben konnten. Er war auch eine Pflanze für den Liebeszauber und wurde rituell verräuchert. Wer außerdem noch eine Pflanze bei sich trug, dem war Glück in der Liebe sicher.

Lindenblütenblätter

Um Glück und Wohlstand zu erreichen und um Dämonen und Hexen abzuwehren, wurden Lindenblüten von den Germanen und Slaven verräuchert.

Lorbeerblätter

Lorbeer wirkt stimmungsaufhellend und klärend, steigert die Fähigkeit außersinnlicher Wahrnehmungen und Kräfte und hilft gegen negative Gedanken und Einflüsse.

Melissenblätter

Melissenblätter helfen bei materiellen Wünschen, unterstützen und fördern den positiven Geldfluss, stärken die Abwehrkräfte und helfen bei schlechter Stimmung.

Mistelkraut

Mistelkraut vertreibt negative Schwingungen und bringt uns in unsere Mitte. In einem Beutelchen bei sich getragen, soll es Liebesenergien anziehen.

Myrtheblätter

Das Räuchern von Myrthe hilft bei innerer Klärung, vermittelt uns Gelassenheit und stärkt unser geistiges Empfinden.

Palo Santo

Dem Palo Santo werden große Heilkräfte und das Vertreiben böser Geister bzw. negativer Energien aller Art nachgesagt.

Patchouli

Der Duft der Patchouliblätter hat eine sinnliche Wirkung. Sie wirken aufhellend und fördern den Mut.

Rosenblüten

Sinnlich, bezaubernd und verführerisch ist die Mutter der Düfte. Sie lässt alte Wunden heilen und hüllt uns in eine weiche Wolke, so dass wir uns sicher und aufgehoben fühlen.

Salbeiblätter

Der starke Rauch des Salbei wird zum Reinigen von Orten und Gegenständen verwendet, er erfrischt den Geist, stärkt das Gedächtnis und unterstützt unseren Weg zu Weisheit und geistiger Klarheit.

Sandelholz

Sandelholz verbindet uns mit unseren Wurzeln und bringt uns auf eine sanfte Weise mit unserem göttlichen Funken in Kontakt.

Sternanis

Beim Räuchern löst Sternanis mild balsamisch die angestauten Ängste, lindert und tröstet, wenn seelisch alles ins Stocken gerät. Er hilft, unbewältigte Gefühle zu verarbeiten. Sternanis schafft eine aufnehmende, geborgene Atmosphäre, wie wenn man zurück zur Mutter kommt, Trost und Liebe erfährt und gestärkt wieder ins Leben zurückkehrt.

Teufelsdreck

Teufelsdreck wird traditionell zum Vertreiben von destruktiven Gedanken, Kräften und Dämonen verwendet.

Thymian

Thymian wirkt bei allen seelischen Schwächezuständen, schenkt einen starken Willen und den Mut zur Tat.

Tonkabohnen

Die Tonka Bohne hat ein süß-würziges Aroma. Sie wirkt dunklen Stimmungen entgegen und schafft die Grundlage, um genießen und entspannen zu können.

Wacholderbeeren

Wacholderbeeren gelten als starker Lichtenergieträger, stärken Aufmerksamkeit und Mut, wirken belebend, anregend und aktivierend.

Wacholderholz

Wacholder ist ein starker Lichtenergieträger, der uns neue Lebensenergie gibt und unsere Würde stärkt.

Wermutkraut

Wermutkraut wirkt klärend und sensibilisierend für unseren Geist; für Orakel- und Schutzzeremonien.

Ysop

Ysop wird verräuchert um wirre Gedanken zu ordnen, die Konzentration zu fördern und die Gefühle zu klären.

Zimtrinde

Zimt verwendet man, um Räume zu segnen. Er zieht Glück und Erfolg an, öffnet unser Herz und hilft loszulassen.

 

 

 

 

teilen erwünscht....Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on Twitter

Die Kommentare wurden geschlossen